Abschluss-Statements zum Triestingtaler Ideen-Garten (Teil 2)

Fortsetzung: Mit dem Projekt „Triestingtaler Ideen-Garten“ wurde der Versuch unternommen, ein neues Denkmodell in dieses Problemfeld einzubringen. Es war der Versuch, ein in Jahrzehnten entwickeltes Modell der Ideenfindung und der Ideenbewertung aus dem Bereich von Unternehmen auf Regionen abzubilden. Sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus inhaltlicher Sicht wurde dieses positive Ergebnis nicht erwartet. Hier ist…

[ weiter lesen ]

Abschluss-Statements zum Triestingtaler Ideen-Garten (Teil 1)

Mit dem Projekt „Triestingtaler Ideen-Garten“ wurde der Versuch unternommen, ein neues Denkmodell in dieses Problemfeld einzubringen. Es war der Versuch, ein in Jahrzehnten entwickeltes Modell der Ideenfindung und der Ideenbewertung aus dem Bereich von Unternehmen auf Regionen abzubilden. Sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus inhaltlicher Sicht wurde dieses positive Ergebnis nicht erwartet. Hier ist durchaus…

[ weiter lesen ]

Zusammenschau großer Trends

  Zusammenschau großer Trends seit 1945 Nach Ende des 2. Weltkrieges ging es in den Verliererstaaten zunächst ums reine Überleben. Erst nachfolgend wurde mit dem Wiederaufbau – nicht immer auf demokratischer Basis – begonnen. Insbesondere der aus politischen Gründen entwickelte Marshall Plan beschleunigte in Teilen Europas die Entwicklung demokratischer Industriestaaten. In Zentral- und (Süd)Osteuropa entstanden hingegen Wirtschaftssysteme…

[ weiter lesen ]

Der Weg in die Wissensgesellschaft, Teil 2

Fortsetzung von Teil 1 des Wegs in die Wissensgesellschaft   Industrie 4.0 – alter Wein in neuen Schläuchen? Der Begriff Industrie 4.0 geistert seit geraumer Zeit durch Politik und Medien, eigene Vereine werden zu diesem Thema aktiv. Dabei ist die damit umschriebene Entwicklung, nämlich die rasante Durchdringung aller Wirtschaftssektoren durch Automation vieler Abläufe bereits seit…

[ weiter lesen ]

Der Weg in die Wissensgesellschaft

  Die Entwicklung der Industriestaaten (bis etwa 2000) Mit der Entkopplung der Naturwissenschaften von religiöser oder gesellschaftspolitischer Bevormundung, nahm etwa Ende des 17. Jahrhunderts Europa der Weg in die Wissensgesellschaft auf. Davor war die Herstellung von Produkten und die Nutzung von Dienstleistungen fast ausschließlich mit manueller Arbeit verbunden. Nun führte der Erkenntniszuwachs zu einer ersten…

[ weiter lesen ]

Ideentrichter für Gemeinden und Regionen – Teil 3

Im unseren letzten Beiträgen haben wir Überlegungen präsentiert, wie das Ideentrichter-Modell auf Erneuerungsprozesse in Gemeinden und Regionen übertragen werden kann und erste Erkenntnisse der Transfer-Problematik besprochen. Das Bild zeigt erneut den erforderlichen Knowhow-Transfer bei der Übertragung des Modells von Unternehmen auf Gemeinden und Regionen.       Risikofaktoren bei der Übertragung des Ideentrichters Zu Risikofaktor 1…

[ weiter lesen ]

Ideentrichter für Gemeinden und Regionen – Teil 2

Im letzten Beitrag haben wir Überlegungen präsentiert, wie das Ideentrichter-Modell auf Erneuerungsprozesse in Gemeinden und Regionen übertragen werden kann. Dabei haben wir auf die Transfer-Problematik hingewiesen und auf die Notwendigkeit, das Modell in Bezug auf Gemeinden und Regionen adaptiv zu entwickeln. Das Bild zeigt erneut den erforderlichen Knowhow-Transfer bei der Übertragung des Modells von Unternehmen…

[ weiter lesen ]

Ideentrichter für Gemeinden und Regionen

  Zuletzt haben wir in diesem Blog den Ideentrichter vorgestellt, ein Modell für Vorgangsweise und begleitende Methoden, um innerbetriebliche Innovationsprozesse einzuleiten. GEFA hat sich zuletzt mit der Frage beschäftigt, ob dieser „Ideentrichter“ auch auf Erneuerungsprozesse in Gemeinden und Regionen übertragen werden kann und erste Erfahrungen damit gesammelt. Transfer-Problematik bei Gemeinden und Regionen Im oben stehenden…

[ weiter lesen ]

Smart Region Triestingtal

Ein Beispiel aus der Praxis der Regionalentwicklung: die Smart Region Triestingtal und ihr Entwicklungspotenzial. Wie kann man Weiterentwicklung planen, wie kann man die Bevölkerung motivieren und einbinden? Michael Lipp und Helmut Detter von der Smart Region Triestingtal trafen sich jüngst zu einem Gespräch mit Radio Sol zum Thema „Generationenkonflikt?! Jung und/gegen Alt?!„. Hier zum Nachhören…

[ weiter lesen ]

MEFRA in der Standortentwicklung – 2

Unsere fraktalen Analysen beinhalten alte Industriestandorte, die sich neu denken und positionieren müssen, wenn sie nicht von der Entwicklung überholt werden wollen. Ein solches Beispiel ist die Stadt Wiener Neustadt im niederösterreichischen Industrieviertel. Unsere Analysen lesen Sie hier: Teil 1,  Teil 2,  Teil 3 und Teil 4. GEFA – Gesellschaft für Fraktalanalyse hat mit MEFRA…

[ weiter lesen ]
< zurück >